Am vergangenen Sonntag, 18. April 2021 startete die Wettkampfsaison 2021 für die Kunstturner aus Schaffhausen mit dem Thurgauer Kunstturncup in Frauenfeld. Nach den Kantonalmeisterschaften und dem Vorbereitungswettkampf im Rheintal durften sich die Turner in den Programmen EP-P3, erstmals mit der Konkurrenz aus der gesamten Ostschweiz messen.

 Auch wenn der Ablauf des Wettkampfes wegen der Corona Pandemie etwas ungewohnt war, starteten die jüngsten Schaffhauser vom Einführungsprogramm am Sonntagmorgen in ihren Wettkampf. Es wurde am ersten Gerät eingeturnt und dann gings gleich zur Abnahme der Übungen, so konnte die Durchmischung der Athleten auf ein Minimum reduziert werden. Es ging sofort in die Vollen. Die Schaffhauser starteten mit der schwersten und längsten Übung am Boden. Die spürbare Nervosität am Startgerät wurde dann aber am zweiten Gerät, dem Pilz, bereits abgelegt. Manuel Kronenberg (2013) zeigte einen stabilen Wettkampf und verpasste als 11. die Top 10 nur ganz knapp. Alles in allem zeigten die jüngsten Athleten von Kunstturnen Schaffhausen einen guten Wettkampf und alle wurden mit einer Erinnerungsmedaille belohnt.

Um die Mittagszeit war dann die Reihe an den Turner aus dem Programm 1. Die Turner aus Schaffhausen starteten am Reck. Mit sauber geturnten Grundübungen war der Start in den Wettkampf geglückt. Auch an den folgenden Geräten Boden, Pauschenpferd und Ringen konnten die P1 Turner die Erwartungen von Cheftrainer Ueli Strub erfüllen. Dann folgte der Sprung und dieses Gerät zeigte allen Schaffhausern auf, dass man noch grosse Defizite an dem Gerät hat. Da steht noch viel Arbeit in den kommenden Trainings an. Am Schlussgerät Barren zeigten die Schaffhauser dann aber wieder eine ansprechende Leistung. Tobias Wäckerlin (2011) erturnte als bester Schaffhauser den 24. Platz. Nur knapp dahinter holte sich Adrian Joder (2012) den 26. Rang und Minh Russenberger (2012) den 28. Rang.

Zum Abschluss stand noch der Wettkampf des Programm 2 an. Die 4 ältesten Schaffhauser Turner belohnten sich aber nicht für ihre kämpferische Leistung. Viele Punkte wurden durch Unsicherheiten bei den Elementen verloren. Beim Schlussgerät Reck sorgte Matteo Poroli (2010) noch für einen Schockmoment. Er stürzte spektakulär beim Abgang, konnte sich aber zum Glück noch mit den Händen auffangen und blieb durch seine gute Reaktion unverletzt. Enrico Poroli (2010) erturnte sich mit 71.200 Punkten als bester Schaffhauser den 7. Platz.

Nach der Siegerehrung ging der erste Ernstkampf der Wettkampfsaison zu Ende. Jetzt galt es die Eindrücke der starken Konkurrenz zu verarbeiten und den Blick nach vorne zu richten. In den Frühlingsferien werden die Schaffhauser Turner hart an sich und den Elementen arbeiten, um an den nächsten Wettkämpfen den einen oder anderen Rang gutmachen zu können.

Co-Sponsoren

S und TSasag CilagGloor Imobilien Heilzentrum Efthymiou-Veitinger